Werbung

Großbritannien: Vorübergehende Lockerung der Lenk- und Ruhezeiten

Um im Zeitraum von 12. Juli bis 8. August 2021 Versorgungsengpässe aufgrund fehlender Lkw-Fahrer zu vermeiden, hat die britische Regierung beschlossen, die Arbeitszeitregeln für Lkw-Fahrer vorübergehend zu lockern und die vorgeschriebenen Ruhezeiten zu reduzieren. Die neuen Regeln gelten in England, Schottland und Wales, aber nicht in Nordirland:

  • Erhöhung der täglichen Lenkzeit von 9 auf 10 Stunden und zweimal in der Woche Erhöhung der Lenkzeit auf 11 Stunden

oder

  • eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit von 45 Stunden in einem 2-Wochen-Zeitraum einzulegen, durch ein alternatives Muster wöchentlicher Ruhezeiten, wie unten angegeben, und eine Erhöhung der zweiwöchigen Lenkzeitbeschränkung von 90 Stunden auf 99 Stunden zu ersetzen. Dadurch können 2 aufeinanderfolgende reduzierte wöchentliche Ruhezeiten genommen werden.
  • die Verpflichtung, eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit von 45 Stunden in einem 2-Wochen-Zeitraum einzulegen, durch ein alternatives Schema wöchentlicher Ruhezeiten, wie unten angegeben, und eine Erhöhung der zweiwöchigen Lenkzeitbeschränkung von 90 Stunden auf 99 Stunden zu ersetzen. Dadurch können zwei aufeinanderfolgende reduzierte wöchentliche Ruhezeiten genommen werden.

Alternative

Das alternative Schema der wöchentlichen Ruhezeiten für Fahrer, die die auf die wöchentlichen Ruhezeiten bezogene Lockerung nutzen, sieht wie folgt aus:

Die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit in einem 2-Wochen-Zeitraum kann durch zwei reduzierte wöchentliche Ruhezeiten von mindestens 24 Stunden ersetzt werden.

Danach müssen zwei regelmäßige wöchentliche Ruhezeiten genommen werden. Jede Verringerung der wöchentlichen Ruhezeit ist jedoch auf normale Weise durch eine gleichwertige Ruhezeit auszugleichen, die vor Ende der dritten auf die betreffende Woche folgenden Woche genommen wird.

Außerdem muss jede als Ausgleich für eine reduzierte wöchentliche Ruhezeit genommene Ruhezeit an eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit von mindestens 45 Stunden (die auf zwei regelmäßige wöchentliche Ruhezeiten aufgeteilt werden kann) angeschlossen werden.

Diese Lockerung darf nicht in Kombination mit den bestehenden Regeln für internationale Fahrten verwendet werden, die unter bestimmten Umständen zwei aufeinanderfolgende reduzierte wöchentliche Ruhepausen zulassen.

Die britische Regierung rät davon ab, diese Lockerung für Fahrer zu nutzen, die teilweise im internationalen Verkehr eingesetzt werden.

Hier finden Sie die detaillierten Informationen.

AISÖ Logo
Diese Information wird Ihnen von der AISÖ (Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs) zur Verfügung gestellt. Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft und bestimmen so u.a. die inhaltliche Arbeit in den Gremien der IRU (International Road Transport Union) aktiv mit.

Das könnte Sie auch interessieren

FUSO CANTER

Rundes Facelift

VERKEHRSSICHERHEIT

Schutzschild für Eisenbahnbrücken

VERTEILERVERKEHR

Feldtests: DAF legt nach

LKW-NEUVORSTELLUNG

Auf F und G folgt D