AROCS IM STRABAG-EINSATZ

35 Tonnen Nutzlast …

35 Tonnen Nutzlast …

Es war eines der Lkw-Highlights zur MAWEV-Show in St. Pölten im April: Der Mercedes-Benz Arocs 4851 für ein technisches Gesamtgewicht von 55 Tonnen. Gemeinsam mit Meiller-Gesteinskipper für 35 Tonnen (!) Nutzlast, sind 17 dieser Fahrzeuge (in 8×6- und 8×8-Ausführung) künftig in diversen Steinbrüchen in Europa für die Strabag im Einsatz.

Kurze Strecken, entsprechend häufige Starts und Stopps und maximal anspruchsvolle Topografie: Der Einsatz im Steinbruch stellt höchste Ansprüche an die Robustheit eines Lkw. Gemeinsam mit der Vertriebsmannschaft von Daimler Truck in Österreich und dem ABH Management im Mercedes-Benz Montagewerk in Wörth am Rhein wurde die spezielle Konfiguration ausführlich geprüft und zahlreiche technische Modifikationen umgesetzt.

Turbo Retarder Kupplung

Eine große Herausforderung war die anspruchsvolle Topografie in den Steinbrüchen und der Fakt, dass die Fahrzeuge voll beladen bergab über steile Fahrwege und enge Wendungen manövrieren müssen. Zur Anwendung kam hier die wegweisende Spezialität für harte Einsätze: die Turbo-Retarder-Kupplung (TRK). Als Kombination aus hydraulischer Anfahrkupplung und Retarder in einer gemeinsamen Komponente, soll sie auch unter hoher Last feinfühliges Anfahren und Rangieren selbst bei niedrigsten Geschwindigkeiten ermöglichen. Als Primärretarder entwickelt sie eine Bremsleistung von 350 kW (476 PS). Gemeinsam mit der bis zu 475 kW (646 PS) starken High Performance Engine Brake soll die TRK hohe Leistungsfähigkeit garantieren.

Für Gesteinsbrocken nach Sprengungen

Aufgebaut sind die Fahrzeuge mit Meiller Heckkipper in Gesteinsausführung mit mechanischer Kettenklappe, um auch große Gesteinsbrocken nach der Sprengung transportieren zu können. Der Kipper hat ein Fassungsvermögen von 22,6 Kubikmeter und ist mit 12 mm Hardox HBW 450 ausgekleidet. Zum Schutz gegen herabfallende Gesteinsbrocken verfügt der Kipper über eine sogenannte FOPS (Falling Object Protective Structure) über die gesamte Länge des Fahrerhauses.

„Ausschlaggebend für die Entscheidung für Mercedes-Benz Arocs war neben der Robustheit und Wendigkeit im schwierigen Terrain das Interesse des Teams von Mercedes-Benz Trucks das komplexe Projekt umzusetzen und vor allem auch die Servicenetzabdeckung – auch in Süd-Ost-Europa,“ betont Lukas Dowitsch, Lkw-Verantwortlicher der Strabag BMTI GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren

ALTERNATIVE ANTRIEBE

Brennstoffzelle statt Batterie

MESSE SOLUTRANS, LYON

Intelligente Reifendruckkontrolle

E-SATTELZÜGE IN BUDAPEST

Happy Cargo elektrisch

WASSERSTOFF-TANKSTELLE

Weitblick