KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

Gegen Trailer-Stillstand

Gegen Trailer-Stillstand Unter dem Projekttitel „value chAIn“ analysiert Krone aktuell mit Hilfe künstlicher Intelligenz Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich Produkt- und Prozessqualität, Leistung sowie Verfügbarkeit. | © Krone

Mit Blick auf das Forschungsziel eines wertschöpfungskettenübergreifendem Fehlermanagements hat man bei Krone vier konkrete Anwendungsfälle, sogenannte Use Cases, definiert. Eine Studie läuft zur Produktion in Lübtheen, wo die Krone Cool Liner gefertigt werden. Im Sinne von „Predictive Quality“ wird dabei das Ziel verfolgt, die Produktqualität in der Produktion anhand beobachtbarer Eingangsgrößen, wie Anlagenparametern oder Umgebungsbedingungen, vorherzusagen. Auf diese Weise können zu erwartende Mängel frühzeitig erkannt und durch eine Optimierung der Prozessparameter entgegengesteuert werden.

„Mit Hilfe künstlicher Intelligenz richten wir ein sensibles Frühwarnsystem in den Bereichen Fehlermanagement und Reklamation ein.“

Felix bartels, krone

Beim zweiten Use Case geht es um das Fehlermanagement der Qualitätssicherung in Werlte. „Mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) richten wir ein sensibles Frühwarnsystem in den Bereichen Fehlermanagement und Reklamation ein. Das heißt, alle Reklamationsdaten werden erfasst und Algorithmen berechnen, ob z.B. bei einem Produkt oder bei einem Bauteil sogenannte Fehler-Peaks auftreten. Dabei handelt es sich um signifikante Anhäufungen von Fehlern. Sollte sich der Verdacht auf ein mögliches Problem erhärten, schauen sich die Produktspezialisten die Problematik genau an und entscheiden über die weitere Vorgehensweise“, erläutert Projektleiter Felix Bartels vom Krone Business Center und betont: „value chAIn liefert die Analysewerkzeuge und leitet aus den Daten eine Handlungsempfehlung für die Mitarbeitenden in den Fachabteilungen ab. Das Ziel ist dabei die Entwicklung eines Systems zur Entscheidungsunterstützung. Die Entscheidungshoheit verbleibt jedoch stets bei den Mitarbeitenden. Nur sie können die Handlungsempfehlung in den technischen bzw. wirtschaftlichen Kontext einordnen und entsprechend bewerten.“

In smarter Voraussicht

Die anderen beiden Anwendungsfälle fokussieren sich auf die Krone Telematik Box. Hier wird analysiert, inwieweit die gesammelten Telematik-Daten für weitere digitale Services genutzt werden können. „Wir hinterfragen die digitalen Services der Telematik Box und prüfen, ob man z.B. die Reportdaten übersichtlicher und einfacher darstellen kann. Darüber hinaus möchten wir auf Basis der Telematikdaten weitere nützliche Features entwickeln, die den Warentransport von A nach B noch transparenter machen. Denkbar wären hier beispielsweise die Aufzeichnung von abrupten Bremsvorgängen oder von starken Vibrationen des Fahrzeugs aufgrund von schlechten Straßenverhältnissen, die sich eventuell auf die Qualität der transportierten Waren auswirken könnten. Ebenfalls vorstellbar wäre die Darstellung des spezifischen CO2-Scores für eine Transportroute. Insbesondere unter Betrachtung von Nachhaltigkeitsaspekten gewinnt dies zunehmend an Bedeutung“, berichtet Felix Bartels.

Und nicht zuletzt setzt Krone schon seit mehreren Jahren auf das Thema „Predictive Maintenance“ – also die vorausschauende Wartung. „Hier geht es vor allem darum, mögliche Trailer-Stillstandzeiten proaktiv zu minimieren. Warnt z.B. die KI davor, dass ein Verschleißteil mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem absehbaren Zeitraum ausfallen wird, könnte man dieses Teil direkt im Rahmen einer ohnehin schon geplanten Wartung bei nächster Gelegenheit austauschen“, erläutert Felix Bartels.


Das könnte Sie auch interessieren

AUS DER PRAXIS

Rauf auf die Alm

FUHRPARK

„Es ist der pure Luxus!“

KOMMUNALFAHRZEUGE

Bereits jeder 3. ein Scania

WARNSIGNAL AUFS HANDY

Abbiegeassistent 2.0?