Werbung
LEICHTE NUTZFAHRZEUGE

Iveco blickt (auch) nach Peking

Iveco blickt (auch) nach Peking Unterzeichneten ein Memorandum of Understanding: Die beiden Vertreter von Foton (links), Chen Qingshan (vorne) und Chang Rui mit Iveco Lkw-Chef Luca Sra (sitzend) sowie dem scheidenden CEO Gerrit Marx. | © Iveco

Iveco und der chinesische Nutzfahrzeughersteller Foton (Teil der BAIC Gruppe) prüfen eine mögliche Zusammenarbeit bei Elektrofahrzeugen und Komponenten sowie im Vertrieb für Europa und Südamerika.

Iveco will so sein Angebot an leichten Nutzfahrzeugen in der Kategorie unterhalb des Daily, also vollelektrische Fahrgestelle und Kastenwagen unter der 3,5-Tonnen-Schwelle, erweitern. Anfang des Jahres unterzeichnete man ja bereits einen Liefervertrag mit der Hyundai Motor Company für ein elektrisches Fahrgestell mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,5 bis 3,5 Tonnen, das von Iveco in Europa verkauft werden soll.

Die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding ermögliche zudem, „gemeinsam weitere künftige Synergien zu erkunden, einschließlich der möglichen Lokalisierung von Aktivitäten in Europa und Südamerika“, betonen beide Unternehmen. Auch Liefermöglichkeiten seitens der Iveco-Antriebsstrangmarke FPT Industrial sollen in diesem Rahmen erörtert werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Der Thronfolger des Trakker ist da!

JAHRESTAGUNG OBERÖSTERREICH

Aufgeigen statt Resignieren

TEST IN WIEN: LADEZONEN-RECHNER

Eierlegende Wollmilchsau

FUHRPARK / LAGER

Ehrgeizige Ziele