Werbung
NEU: FORD TRANSIT COURIER

Kurier zeigt Größe (mit Film!)

Kurier zeigt Größe (mit Film!) Die Ford-Konstrukteure haben die Form des Courier bewusst kubischer gestaltet, um das Ladevolumen des Frachtraums zu maximieren. | © Ford

Die Ford-Entwickler sprechen von einem „besonders flexibel nutzbaren Frachtraum“, der gegenüber dem Vorgängermodell um 25 Prozent auf 2,9 Kubikmeter zugelegt habe und nun Platz für zwei Europaletten biete. Die maximal zulässige Zuladung erhöhte sich nach eigenen Angaben auf bis zu 845 Kilogramm (ab Werk 680 Kilogramm). Die Innenlänge stieg um 181 Millimeter auf 1.802 mm, während die Ladebreite zwischen den Radläufen dank speziell geneigter Hinterachsstoßdämpfer jetzt 1,22 Meter erreiche.

Neben diesen Hardfacts will Ford beim Courier auch mit fortschrittlichen Software- und Konnektivitätslösungen (u.a. Ford Sync 43, CarPlay4 oder das Ford-eigene Fuhrparkmanagementsystem ProPass App5) punkten. Zu bedienen über ein digitales Anzeigefeld und einen acht Zoll großen Touchscreen.

Neuer EcoBoost-Benziner

Gemeinsam mit dem neuen Transit Courier debütiert eine neue Version des 125 PS starken 1-Liter-EcoBoost-Benzinmotors. Parallel gibt’s einen nahezu baugleichen Dreizylinder mit 100 PS. Neben einem 6-Gang-Schaltgetriebe steht für diese Leistungsvariante auch ein neues Doppelkupplungs-Automatikgetriebe mit sieben Gängen zur Verfügung.

Zusätzlich gibt’s einen 1,5-Liter-EcoBlue-Dieselmotor mit ebenfalls 100 PS sowie 6-Gang-Schaltgetriebe. Eine rein elektrische Variante soll in Bälde folgen.

Bei den Assistenz- und Sicherheitssystemen zählen der Fahrspur(halte)-Assistent, der kamera- und radarbasierte Pre-Collision-Assist und der Intelligente Geschwindigkeitsbegrenzer mit Tempolimit-Anzeige sowie die Sensoren des Park-Pilot-Systems hinten bereits zur Grundausstattung.

Hier gibt’s einen Filmbeitrag zum neuen E-Courier:


Das könnte Sie auch interessieren

VOLLELEKTRISCHER SATTELKOFFER

Nachhaltigkeits-Award

FLIEGL REVOLUTION

Unter vier Tonnen

MESSEVORSCHAU IAA

Sendungsverfolgung verfeinert

PRAXIS-TEST

Wenn der Lkw selbst das Tanken bezahlt