EURO 7 ABGASNORM

„Ungünstigster Zeitpunkt“

„Ungünstigster Zeitpunkt“ WKÖ Bundesverkehrsspartenobmann Alexander Klacska: „EU-Pläne einer neuen Abgasnorm kommen zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt!“ | © Archiv

„Die Transportbranche weiß schon jetzt nicht mehr, wie sie sämtliche auf sie einprasselnde Kosten stemmen soll. Eine weitere Verteuerung von Mobilität ist nicht tragbar“, kritisiert Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die Pläne der EU-Kommission für die neue Abgasnorm Euro 7. Diese würde Fahrzeuge erheblich verteuern. „Das sind hausgemachte Kosten, die zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt kommen“, so Klacska.

Schließlich wirken sich die gestiegenen Energiekosten auf die Transportbranche so stark wie für kaum eine andere Branche aus. Dazu komme der seit 1. Oktober geltende CO2-Preis. Außerdem fürchtet Klacska, dass Geld für den Ausbau alternativer Antriebe fehlen könnte: „Wenn die Fahrzeughersteller jetzt in die Entwicklung der Euro-7-Norm investieren müssen, hemmt das möglicherweise Investitionen in neue Technologien“, sagt Klacska, der in den Anstrengungen der EU in Richtung einer neuen Abgasnorm aber auch gewisse Selbstzweifel der Union ortet: „Scheinbar sieht auch die EU, dass wir Verbrennermotoren noch länger brauchen werden und glaubt nicht mehr daran, dass sie das selbst gesteckte Ziel, nämlich das Aus des Verbrenners bis 2035, erreichen kann. Denn ansonsten macht die Weiterentwicklung der Verbrennertechnologie jetzt wenig Sinn“, so Klacska abschließend.


Das könnte Sie auch interessieren

Trailer

Internationaler Erfolg

FUHRPARK

V8 für schwerste Lasten

ELEKTRO-LKW

Sauber bleiben

FACHMESSE AUTOZUM

Vom Winter in den Sommer