FUHRPARK

V8 für schwerste Lasten

V8 für schwerste Lasten Mit der Auslieferung des vierachsigen Scania 770 S ist nicht nur der stärkste Serien-Lkw, sondern auch die weltweit erste Schwerlast-Sattelzugmaschine des neuen Modells im Einsatz. | © Scania

„Natürlich ist bei uns die Leistung wichtig, da wir mit sehr schweren Lasten unterwegs sind. Da ist es notwendig, dass wir solche Fahrzeuge im Einsatz haben“, betont CEO Horst Felbermayr. Mit dem Neuzugang setzt das Unternehmen eine bereits seit 15 Jahren bestehende Partnerschaft mit Scania fort. In dieser Zeit hat der Transportspezialist an die 300 Fahrzeuge mit dem Greif im Signet erfolgreich eingesetzt. Für Scania Österreich Direktor Manfred Streit ein weiterer Meilenstein, sowohl in der Kundenbeziehung als auch für Scania Österreich, wo man heuer das 50-jährige Firmenbestehen feiert. „Der Scania 770 S ist prädestiniert dafür, die kompliziertesten Aufgaben in der hochsensiblen Transport- und Logistikbranche zu lösen. Modernste Technik, modernstes Getriebe – einfach das stärkste Serienmodell am Markt“, konstatiert Streit.

Gesamtzuggewicht: 175 Tonnen

Mit einem maximalen Drehmoment von 3.700 Newtonmetern verfügt der Scania 770 S A8x4/4NB über ein Gesamtzuggewicht von 175 Tonnen. Der V8-Motor erhielt eine umfassende Überarbeitung und sei, je nach Version, drei bis sechs Prozent effizienter als die Vorgängergeneration, betont man seitens Scania. Neben dem neuen Fahrerhaus-Design und der verbesserten Bedienung werde auch eine Wohlfühl-Einrichtung geboten, wie etwa TV, Kühlschrank, Mikrowelle und Kaffeemaschine.

In den Werkstätten von Felbermayr erfolgen noch spezielle Einbauten: So wird eine Zentralschmieranlage für die automatische Schmierung von beispielsweise Sattelkupplungen und Federbolzen bei den Achsaufhängungen eingebaut. Für die zahlreichen Sonderaufgaben des Fahrzeugs sei außerdem eine entsprechende Lichtausstattung für die Ausleuchtung von Arbeitsbereichen, etwa für das Be- und Entladen sowie in der Transportüberwachung, notwendig.

Fahrer Andreas Hintringer freut sich, diese besondere Sattelzugmaschine als Erster fahren zu dürfen. Er war bisher mit einem Scania S 730 unterwegs, mit dem er 90.000 Kilometer pro Jahr absolviert hat und der ihn nie im Stich gelassen hat. Auf dem Felbermayr-Firmenareal fällt sein Urteil bereits nach wenigen Fahrmetern mit dem Scania 770 S eindeutig aus: „Eine Wucht! Das ist eine Klasse für sich!“


Das könnte Sie auch interessieren

TV-SERIE

Comeback der „Trucker Babes“

ZUKUNFT

Brennstoffzelle nimmt Fahrt auf

TIROL

WK-Präsident fährt elektrisch

NEUES LKW-ZENTRUM

Spatenstich in Kärnten